Blickpunkt mit Scheuklappen

Blickpunkt vom ZDF ist sozusagen der Länderspiegel für den Osten Deutschlands, richtet sich also auch vorrangig an die (wie beim ZDF üblich: älteren) Zuschauer im Osten. Heute nun berichtete man zunächst vom Hochwasser an der Neiße. Dabei durfte auch Direktschaltung zu einer Reporterin in Görlitz nicht fehlen. Der Blick selbst war aber eingeengt auf die Westseite (also die deutsche) der Neiße, dass es unmittelbar auf der anderen Uferseite auch Hochwasser mit teilweise verheerenderen Auswirkungen gibt, kam praktisch nicht vor. Lediglich der Bruch des Witka-Staudamms wurde vermeldet, Bilder gab es dazu aber nicht. Wenn so etwas auf der deutschen Seite passiert wäre, würde das wahrscheinlich von hinten und vorn, oben und unten beleucht. Nun war das aber auf der polnischen Seite, wenn auch nur 15 km von Görlitz bzw. 2 km von der deutschen Grenze entfernt. Aber die Mauer scheint in den Köpfen des ZDF nach wie vor so hoch zu sein, dass ein Berichterstattung darüber unmöglich ist. Dann durften sich noch zwei Journalisten der Qualitätspresse aus Frankfurt am Main darüber ergehen, wie schlecht doch Lehren aus der Hochwasserkatastrophe 2002 gezogen wurden. Das natürlich aus einem Studio in Mainz, 500 km Luftlinie entfernt und bar jeder Orts- und Sachkenntnis.

Nachdem das abgehakt war, widmete man sich in einem konfusen Beitrag der DSL-Versorgung im Osten, surfenden Rentnern und Internet-Aussteigern. Da wurde dann behauptet, dass es eine Mauer bei der DSL-Versorgung in den östlichen Ländern gibt, ohne das aber weiter zu belegen. Wahrscheinlich diente das nur der Pflege der Vorurteile der Zuschauer der Sendung. Natürlich gibt es im Osten mehr Regionen ohne Breitband-Internetversorgung, aber es gibt da eben auch viel mehr dünn besiedelte Regionen. Wenn man sich den Breitband-Atlas der Bundesregierung von vor einem Jahr ansieht, wird schnell deutlich, dass in Sachsen prozentual genauso viele Haushalte Breitbandzugang (mindestens 1 MBit/s) haben wie Bayern, und dass auch die Zahlen von Thüringen und Rheinland Pfalz sich praktisch nicht unterscheiden. Man kann es zwar prinzipiell als Armutszeugnis für eine Industrienation wie Deutschland ansehen, dass 2010 noch nicht alle Haushalte eine solchen Zugang haben, eine besondere Benachteiligung des Ostens ist da aber nicht zu erkennen.

Danach habe ich das Weitergucken aufgegeben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ZDF veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Blickpunkt mit Scheuklappen

  1. southpark sagt:

    wir waren ja gestern in Steglitz in einer eher besseren Buchhandlung. Die hatten zwei ganze Tische mit so ’ner Art besserer Reiseführer, also sowas wie „Lesend durch Italien“, „Frankreich für Anfänger“ etc. Indonesien, Jemen, Island oder Grönland gab’s. Aber man glaube nicht, dass es 1 Stunde von der Grenze entfernt nötig wäre, was zum Thema Polen auszulegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s